celeste logo2

ImageSummary
Die Hälfte der 400 km musste man auf einer Piste zurücklegen, welche schlimmer war als jene in der Mongolei. Wellen, Schlaglöcher und vor allem Staub, Staub, Staub und relativ viel Lastwagenverkehr. Ausser dem Alfa Spider, welcher verladen wurde, kamen zur Abwechslung alle im Ziel an.
Data
Zurückgelegte Strecke: 406 km
Einsatzdauer ca. 10h 40m
Fahrtdauer 8h 02m
Durchschnittgeschwindigkeit: 50 kmh

Ziel- Koordinaten:
Hotel Sanatorium Sajansk N 55° 56.411 E 98° 08.375 H

Höhe 346 m

Reisebericht

Auf der Transsibirischen Autobahn M53 konnten wir die ersten 200 km zügig fahren. Dann wurde die Fahrt zur Tortur. Riesige Schlaglöcher, Wellen im Belag, aufgebrochener Belag und reine Naturstrasse verlangsamte das Tempo auf 20 – 30 kmh. Unsäglicher Staub vom entgegenkommenden Verkehr, gefährliche Überholmanöver der langsamen Lastwagen in riesigen Staubwolken, und heisse Motoren wegen fehlendem Fahrtwind aus der langsamen Geschwindigkeit.

Image
Die Landschaft im ersten Teil war wunderschön. Grosse angebaute Flächen, viel Magerwiesen mit unzähligen Blumen. Vom zweiten Teil sah man nichts, weil der Staub die Sicht massiv reduzierte. Unterwegs hat es wenige Dörfer, alle etwas armselig. Die wenigen Restaurants für die Fernfahrer sind nicht schön, haben aber ausgezeichnetes Essen. An den Strassen entlang verkauft man Tee, Süssigkeiten, Früchte, etc. Die Leute sind alle sehr freundlich. Auffallend ist aber, wie viele Leute auch hier ein Handy mit Fotoapparat haben.

Die Unterkunft in Taischet ist wieder ein Sanatorium aus der Zeit der alten Sowjetunion. Spartanisch eingerichtet, die Lage im Industriequartier, sieht aus wie eine alte Fabrik. Dusche wirklich aus der Vorkriegeszeit. Nicht einmal einen Vorhang, sondern nur eine Bodenwanne. Am Schluss ist natürlich alles überflutet. Das einzig positive sind die Feldblumen im Zimmer und auf dem Gang.

Image

Technik / Probleme

Der Alfa wurde heute Morgen wieder verladen und wir voraussichtlich bis nach Ekaterinburg transportiert. Sonst kamen erstaunlicherweise alle Teams heil durch. Etliche hatten allerdings Mühe mit der Motortemperatur, da wegen dem langsamen Tempo zuwenig Fahrtwind für die Kühlung vorhanden war.

Der Mercedes touchierte einige Male den Boden mit dem Auspuff. Eine Drahtaufhängung wurde abgerissen, konnte aber auf dem Parkplatz schnell repariert werden.


Gesundheit

Alle ziemlich staubig.

Weitere Bilder

Link zur Bildergalerie

Zum Seitenanfang