celeste logo2

Atacama Wüste Nord Chile
Altiplano de Lipez Bolivia

Atacama

Die Atacama-Wüste erstreckt sich entlang der Pazifikküste Südamerikas zwischen dem 18. und 27. Breitengrad Süd, also in etwa zwischen den Städten Tacna im Süden Perus und Copiapo im Norden Chiles, über eine Distanz von rund 1200 Kilometern. Von West nach Ost werden drei Längszonen unterschieden: Die Küstenkordillere, das Zwischental und das Andenmassiv.
Die Atacama ist eine Küstenwüste und die trockenste Wüste der Erde außerhalb der Polargebiete. In ihrem zentralen Bereich besteht schon seit wenigstens 15 Millionen Jahren ein hyperarides Klima. Es gibt Orte, an denen jahrzehntelang kein Regen registriert wurde, mit durchschnittlichen jährlichen Niederschlagshöhen von nur 0,5 mm.

Unsere geplante Reiseroute

Die Routenführung ist geplant, siehe unten:

Die wichtigsten Touristen Attraktionen werden wir sicher anschauen, aber wir möchten schon primär die weniger gut erreichbaren Naturschönheiten besuchen. Das Thema, welches wir bei unseren Expeditionen jeweils besonders Achtung schenken, ist noch offen.

Anforderungen an die Teilnehmer

  • Freude an der Natur und am Autofahren im Gelände
  • Die Teamfähigkeit. Einander helfen, auch wenn man langsam müde wird ist notwendig und gefragt.
  • Gesundes Selbstvertrauen. Sich getrauen, etwas abseits der Route sich zu bewegen. Nicht verzweifeln, wenn etwas krumm läuft.
  • Einigermassen fit sein und keine akuten gesundheitliche Beschwerden haben. (Herz, Lunge, Kreislauf)
  • Bereit sein ein paar Wochen spartanisch zu leben. (Pfadi)

Voraussichtliche Reisedaten

Die Übernahme des Fahrzeuges wird am besten Mitte Woche vorgenommen. Da kann man vor Abfahrt noch Spezial-Wünsche anbringen und fehlende Sachen organisieren.
Wir sind mit den Fahrzeugen für ca 24 Tage unterwegs.

Abflug ab Anf. November und Rückkehr Anfang Dezember 17

Wir reisen etwa  4'000 km, in einem der schönsten Wüstengebiete der Erde. 

Wir werden zusätzlich Top ausgerüstet sein. Satelliten Kommunikation, Computer, GPS, genügend Werkzeug und Hilfsmittel um mit viel Ideen Reparaturen ausführen zu können. Wir haben genügend Erfahrung um ein solches Abenteuer mit den kleinst möglichen Risiken durchzuführen.

Unsere geplante Reiseroute

Die Reise führt uns von Cochabamba über Oruro nach Nordchile an den Lago Chungara. Vo hier startet unsere Entdeckungsreise durch die Atacama nach Süden. Die ungefähre Route ist in den nachfolgenden Karten eingezeichnet.

Die Tagescamps können aufgrund der Koordinaten in Google Earth eingegeben werden.

03 Parinacota 400L

04 Colchane 400L

05 Huasco 400L

06 Ollage 400L

07 ElOjo SanPedro 400L

08 San Pedro Atacama 400L

09 Salar Atacama 400L

22 Verde Uyuni 300L

Routen Beschrieb

Für die Höhen-Akklimatisation und für die Zeitverschiebung werden wir uns bewusst viel Zeit nehmen. Wir werden zwei Tag in Cochabamba auf 2500m einsetzen, um für die 3 Wochen alle Esswaren einzukaufen und das Auto nach unseren Bedürfnissen einzurichten. Da ist vor allem die Anpassung der elektrischen Anlage für unsere Ansprüche. Wir haben relativ viel elektronisches Material bei uns, welches geladen werden muss.

Dann geht es nach Ouro auf 3700 m, wo wir einen Hotelbezug für 2 Nächte machen, um uns an die Höhe optimal anpassen zu können. Hier startet bereits unsere ersten Untersuchungen mit dem Sauerstoffgehalt im Blut und dem Blutdruck Verhalten auf der Höhe.

Am Tag 5 geht es dann 400 km Richtung Westen an und über die Grenze zu Chile auf 4800m. In der Region des Lago Chungara gibt es dann unser erstes Camp. Ob wir die Höhe körperlich bereits vertragen, wird es sich zeigen. Die Region von Parinacota mit den kleinen Seen und den mit Schnee bedeckt Vulkane ist wunderschön. Sonst müssen wir ca. 40 km weiter nach Westen fahren und könne in einem abgelegenen Tal auf rund 4200 hinunter steigen. In dieser Region werden wir sicher unsere ersten Versuche mit unserer Drohne machen. Das werden einmalige Flugaufnahmen, sofern die Drohne überhaupt auf dieser Höhe mit der halben Luftdichter noch fliegen kann.

Im ersten Teil unserer Atacama Übung führt uns die Route zuerst Richtung Norden, Richtung Peru in die Gegend der unglaublich farbigen Berge von Cerro Jaroma.

Von nun an geht es mehr oder weniger der Bolivianischen Grenze entlang Richtung Süden. Die National Pärken von Las Vicunas und Vulcan Isluga bieten natürlich viele Möglichkeiten von der normalen Route abzuweichen und ein paar „side trips“ zu machen.  Auf unserem Weg hat es nicht nur aktive Vulkane, Geysire, warme Quellen sondern auch Salzseen mit den farbigen Bergen im Hintergrund. Schon nach ein paar Tagen haben wir vielleicht die Möglichkeit den ersten 6000 m hohen Cerro Torrentorine zu befahren / zu besteigen. Wir riskieren aber nicht eine Höhenkrankheit zu provozieren, denn das würde die ganze Expedition gefährden.

In der Mitte der Tour geht dann unser 320 Lt Benzin Tank langsam dem Ende entgegen. Wir werden dann einen 50 km Abstecher Richtung Westen machen um in Pica uns mit Benzin und Wasser aufzumunitionieren.

Auf der Reise in den Süden werden wir die herrliche Szenerie geniessen und  sicher die  weltbekannten Gysiere von Tatio bewundern.

Nach rund 15 Tagen werden wir ungefähr am 19. November in San Pedro die Atacama ankommen. Da werden wir ein Bett im Hotel geniessen und wieder einmal Douschen.

Je nach Zeitaufwand auf unserer Route Richtung Süden werden wir einen Ausflug südlich und östlich von San Pedro machen. Da werden wir die ALMA Radar Stationen und den „Reserva national los Flamengos“ besuchen.

Jetzt kommt das Highlight unserer Reise, den Südwesten von Bolivien. Gelingt es uns die Route von der Laguna Verde über die Laguna Zapateri und Laguna Busch zu finden. Diese Route ist sicher über 30 Jahre kaum mehr befahren worden. Auf Google Earth sind kaum mehr Tracks zu erkennen. Das sagt alles aus, wenn man bedenkt, dass wir unsere Tracks vom 2005 doch relativ gut in dieser gottverlassenen Gegend finden konnten.

Wenn wir gesundheitlich fit sind, werden wir versuchen die höchste Strasse der Erde auf den Vulkan Uturunku zu befahren. Der rund 300m Aufstieg zu Fuss auf den über 6000 m hohen Vulkan wäre die Krönung unserer Reise.

Aber auch sonst stehen uns mit den vielen Lagunen in dieser Region und natürlich dem grössten Salzsee der Erde der Salar Uyuni noch viele Highlights auf dem Programm. Dort planen wir in der Mitte des Sees ein Camp unter dem schönsten und eindrücklichsten Sternenhimmel.

Am letzten Tag steht dann noch eine Pflichtübungen auf dem Programm mit rund 500 Km Teerstrasse nach Cochabamba.

Reise Daten

Abflug Zürich 05.Nov 2017

Ankunft Cochabamba 06. Nov 2017

Start Cochabamba 08. Nov.  2017

Grenzübertritt Chile 10. Nov 2017

San Pedro di Atacama 19. Nov 2017

Grenzübertritt zurück nach Bolivien 23.Nov. 2017

Rückkehr in Cochabamba 30. November

Abflug Cochabamba 02. Dezember 2017

Ankunft Zürich 03. Dezember 2017

Planungsunterlagen

Die Reisevorbereitung in abgelegene Gebiete erfordert eine intensive Vorbereitung. Unterwegs braucht es genügend Improvisationstalent und Erfahrung um die nicht planbaren Situationen sicher meistern zu können.

Die folgenden Elemente haben wir im Vorfeld im Detail analysiert und sorgfältig geplant:

  • Anreise / Hotel / Versicherungen
  • Auto & Wüstentaugliche Grundausrüstung
  • Bergungs- & Reparatur- Material
  • Camping- & Erste Hilfe- Material
  • Persönliche Ausrüstung
  • Essens- & Wasserplanung
  • Gesundheitliche Absicherung gegen die Höhenkrankeit und deren Behandlung
  • Kommunikationsmittel mit Funk und Satelliten Einsatz
  • Navigations- & Karten- Material
  • Permits für Grenzübertritte
  • Routen & Zeit-Planung
  • Fuel Planung & Tankmöglichkeiten
  • Kostenplanung & Cashmanagement
  • Emergency Management
  • Drohnen Einsatz

 

px_leer

Atacama14

DSC 0771BolK

Atacama27

scenerie 4-s

DSC 0454BolK

DSC 0752BolK

DSC 0878BolK

DSC 0945BolK

DSC 0885BolK

Atacama25

DSC 0504BolK

DSC 0905BolK

Atacama11

DSC 0607BolK

DSC 0730BolK

DSC 0856BolK

DSC 0442BolK

DSC 0504BolK

DSC 0470BolK

DSC 0428BolK

DSC 0889BolK

DSC 0802BolK

DSC 0753BolK

DSC 0715BolK

DSC 0818BolK

DSC 1221BolK

DSC 0730BolK

Zum Seitenanfang