celeste logo2
Summary

1 dsc 7597h

2 dsc 7654h

 

Land und Leute

Anstatt 320 Km zwischen diesen zwei Städten auf der Teerstrasse zurückzulegen, sind wir über den Solar Uyuni und etwas über das Land Richtung Norden gefahren. Meteorkrater, gottverlassenen und kleine Dörfer, einige Kontakte mit der etwas scheuen Bevölkerung haben uns auf den gut 400km begleitet.

Data 29.11.2017
Heutiges Ziel, Route :      Über Land von Uyuni nach Oruro

Tagesbeginn : 07:00   Gesamtfahrt, Track: 398 km
Einsatzdauer h : 08h:30m   Fahrtdauer Std: 7h:15m
Average Speed :  57 km/h   Treibstoff lt/100km: 18,0
Temperaturen °C :  min/max   05° / 29°
Wetter :     leicht bewölkt, schön heiss
Sunrise / Sunset :     06:38 / 19:58
Höhen Camp / Höchster Punkt   3680 müM   / 4120 müM
Koordinaten Camp:     17°58'09.11" S / 67°06'52.09“ W
Ort :     Hotel Flores Plaza, Oruro
Crew Stimmung : von 1 - 10     

 Nächstes Ziel, Route : Cochabamba

 Aktuelle «Live Position» und zurückgelegte Route.


Reisebericht

Die Routenführung gab heute Anlass zu Diskussionen.  Die Einten wären gerne ohne Risiko und ohne Geröllhaldenstrasse nach Oruro gefahren. Die anderen hätten gerne ein abgelegenes Dorf mit einer eigenen Kultur besucht. 450 Km auf unbekanntem Gebiet, etwas viel an einem Tag ohne Unterkunftsmöglichkeit. Schlussendlich gab es einen typisch schweizerischen Kompromiss, halb, halb.

3 dscn5970l 4 dscn5977l

Die Einfahrt und Ausfahrt aus dem Salar ist wie immer kritisch, vor allem wenn es am Tag vorher geregnet hat, dann können die Randzonen tief sein und ein Steckenbleiben ist nicht ausgeschlossen.

5 093143p
6 dscn5978l 7 dscn5984l

Auf den ersten 120 km wurde der Salar Uyuni durchquert. Nochmals die unendliche Weite und die Ruhe beim Stopp geniessen. Diese Eindrücke wird von uns kaum jemand ein zweites Mal erleben dürfen. Also, in vollen Zügen geniessen und einwirken lassen.

8 093618l 9 093547l

10 093816p
Wir waren überrascht, dass wir in der Salzdecke tiefe Löcher mit Wasser fanden. Fahren wir tatsächlich nur auf einer Salz-Kruste? Auch die Hintergründe der Polygon-Formation der Oberfläche des Salzsees gab Anlass zu Diskussionen und Spekulationen.

13 112423p

14 111127 15 112430l

Nach dem Tanken an der letzten Tankstelle fuhren wir zu einem grossen Meteoriten Krater. Wegen der verdichteten Erde bleibt das Wasser in der Mitte offensichtlich liegen. Man nutzt diese Situation zum Bearbeiten und Nutzung des Bodens.

11 101438l 12 dscn5986l

Auf der staubigen und holperigen Weiterfahrt haben wir bewirtschaftetes Land angetroffen. Tiefe „Fuhren“ wie bei einem Kartoffelacker. Nur wurde hier in der Vertiefung angepflanzt, um das wenige Regenwasser bei den Wurzeln zusammenzuführen.

16 142009p

17 dsc 7599l 18 dsc 7661l

Neben Landwirtschaft ist natürlich die Tierhaltung in der freien Natur eine wichtige Grundnahrungskette und die Wirtschaft mit der Wolle der Lamas.

19 143137p

20 dscn5995l 21 dsc 7620l

Wir haben sogar eine kleine Sanddünen Landschaft angetroffen. Da mussten natürlich die grossen Buben rasch ihre Sahara Erfahrungen beim Dünenfahren zum Besten geben.

22 dsc 7655l 23 dsc 1329l

Hie und trafen wir kleine Dörfer an. Wie ausgestorben, weil die Bevölkerung in den Häusern leben. Draussen im Wind und Staub und mit der grauenhafte „Mohrerei“ um die Häuser herum, ist es nicht einladend dort zu sitzen. Man sieht nirgends einen Garten oder  lauschige Ecken. Kirchen oder Kapellen sind natürlich überall in den Siedlungen zu sehen.

25 dsc 1324l 26 dsc 1315l

Meistens hat das Dorf einen Hauptplatz mit Sitzbänken und situativ einen Schöpfbrunnen mit frischen Wasser. Jedes kleine „Kaff“ hatte eine Schule, und vor allem einen Sportplatz. Fussball und Baketball scheint sehr beliebt zu sein. Nur spielen habe wir niemanden gesehen.

24 dsc 1332p
27 dsc 7635l 28 dscn5999l

In zwei drei Dörfer versuchten wir unsere Esswaren zu verschenken. Die Annäherung war nicht ganz so einfach. Als dann die erste Person sich getraute mit uns zu reden und er Stocki oder Konservenbüchsen annahm, erschienen plötzlich aus allen Löchern Leute. Auch erstaunlich viele Kinder sind plötzlich aufgetaucht.

29 dsc 7671l 30 dsc 7670l

Das Fotographieren von Personen war allerdings schwierig, wenn man einigermassen die Anstandsregeln einhält. Vor allem die Frauen rennen davon, wenn der Fotoapparat gezückt wird.

31 dsc 1316l 32 dscn6027l

In den grossen und „modernen“ Dörfern hat natürlich die Werbung, allem voran mit der gut entwickelten Telefonie, auch Einzug gehalten. Da werden vor allem die Häuser gestrichen und bemalen. Eine positive Auflockerung.

34 dscn6034l 35 193534

Wir sind um 1630 in Oruro eingetroffen. Der Verkehr war eine Riesenkatastrophe. Die engen Gassen, welche zum Hotel führten waren alle verstopft. Am Hauptplatz haben wir unser Hotel Plaza ausgewählt und tatsächlich noch 3 Doppelzimmer zu erschwinglichen Preisen erhalten.

Das Parkieren in der Tiefgarage, welche eigentlich wegen jahrelangen Bauarbeiten nicht benutzbar ist, war etwas eine Übung.

33 193401p
Der Abendspaziergang rund um den grossen Platz war noch cool. Die Leute sitzen auf den Bänken und plaudern. Die LED-.Beleuchtung ist auch in Bolivien angekommen und die Möglichkeiten die Häuser mit Farben zu beleuchten, wird voll ausgenutzt.

Das Nachtessen haben wir in einem schönen „Gourmet Restaurant“  Las Retamas eingenommen. Wir waren die einzigen Gäste und haben einem stubenähnlichen Ess-Saal das Essen, aber vor allem der wohlverdiente Wein genossen.

Technik

Und das Auto 2 hat immer noch das Batterie Problem, welche wir mit Überbrücken am Morgen jeweils relativ schnell lösen.

Gesundheit

Alle fühlen sich gesund 

Gesundheits-Rating:  9 von 10

Camp Koordinaten zur direkten Eingabe in Google Earth, kopieren, einfügen im Sichtfenster, Suche drücken:

17.9691972S,67.1144694W

 

Zum Seitenanfang