celeste logo2
Summary

1 dsc 0457h

2 dsc 0465h

 

 

Angeschlagen setzen wir unsere Reise fort

Mit einem etwas mulmigen Gefühl setzen wir heute unsere Reise mit zwei Tagen Verspätung fort. Alle sind einigermassen reisefähig, Helden sind wir aber noch bei weitem nicht.

Die Reise führte uns auf einem Plateau von 4300 m über den Salzsee Salar de Surie vorbei an markanten erloschenen Vulkanen nach Colchane, den Grenzübergang nach Bolivien. Wegen dem fahrenden Krankenhaus haben wir uns entschlossen nicht zu Campieren, sondern in einem Hostel in Cariquma zu übernachten.

Data 14.11.2017
Heutiges Ziel, Route :      Putre – Salar de Surire- Colchane-Carquima

Tagesbeginn : 07:30   Gesamtfahrt, Track: 240 km
Einsatzdauer h : 09h:30m   Fahrtdauer Std: 4h:30m
Average Speed :  45 km/h   Treibstoff lt/100km:  22,0
Temperaturen °C :  min/max   03° / 22° 
Wetter :     leicht bewölkt bis bedeckt
Sunrise / Sunset :     05:43 / 18:39
Höhen ü.M. von - bis / Camp    3720 müM  / 4550 müM
Koordinaten Camp:     19°27'58,51" S / 68°38'38.02 W
Ort :     Hostal Tata Inti, Cariquima
Crew Stimmung : von 1 - 10     

 Nächstes Ziel, Route :  Pica zum Tanken und Weiterfahrt Richtung Olague.

 Aktuelle «Live Position» und zurückgelegte Route


Reisebericht

Die kranken Mitglieder hatten eine gute Nacht und konnten für eine Weiterfahrt zustimmen. Wie uns allerdings die knapp 4500 zusetzen wussten wir nicht. Beim ersten Stopp hatten einige schon leichte Schwindelgefühle bei den kleinsten Anstrengungen.

 

3 dsc 0461l 4 092744l

Die Verabschiedung im Camp war emotionell. Marysol und seine Eltern hatten uns unglaublich verwöhnt. Die Swiss Schöggeli schlug dann den Boden des Fasses fast durch.

5 dsc 0470p

Die Fahrt war nicht so spektakulär, wie in den vergangenen Tagen.  Riesige karge Flächen mit einigen Herden auf knapp 4500 m. Links und rechts der Route um die erloschenen Vulkanen bildeten sich viele Wolken und es hatte Gewitter und Regenschauer, welches aber den Boden wegen der tiefen Luftfeuchtigkeit kaum erreichte.

6 dsc 6107l 7 dsc 0449l

Wir hatten zwei Strassenkontrollen. Mit den „Swiss Schöggeli“ hatten wir einen wirksamen Erfolg. Man war sehr freundlich und sie wollten unbedingt noch eine Fotos mit uns machen.

8 dsc 6116l

9 dsc 0481l


Der Salar de Surire ist zu dreiviertel Salzsee, wo man Salz abbaut, und der Rest Wasser, wo sich die Flamingos von den Algen ernährten.

10 dsc 6115p

Am Ende des Salzsees war eine heisse Quelle. Man konnte nur an einem beschränkten Gebiet baden, weil die Temperatur des Wassers gut 47 Grad aufwies.

11 dsc 0489p 12 dsc 0494l

13 dsc 6125l 14 141823l

Der starke Schwefelgeruch hielt uns aber nicht ab, hier unser erstes Picknick mit dem Camping Material durchzuführen. Ton und Mais an einer pikanten Sauce hat unser Küchenchef Jörg in „no time“ hingezaubert. Der Appetit war aber bei vielen noch nicht so gross.

16 dsc 0498p

Auf unserer Route mussten wir für ein paar Kilometer auf Bolivianischen Gebiet fahren. Die Strasse des Grenzüberganges wurde mit einem tiefen Graben aufgebrochen. Ein Umfahren war allerding leicht und wir waren nicht die Ersten.

17 dsc 0500l 18 dsc 6129l

Den Grenzübergang Colchaine haben wir links liegen lassen und sind weitere 30 km gefahren, in ein kleines Nest Namens Cariquima. Es lebt von einer kleinen Airforce Base in der Nähe. Die Zimmer waren recht. Ideal für uns zum Relaxen

19 dscn5178l 20 dscn5180l

Ein gemeinsames Nachtessen, bei dem einiges in den Teller zurück blieb (Appetitmangel) rundete den ruhigen Tag ab.

Gesundheit

Die Talsohle ist bei den Einen klar überschritten, bei zwei anderen melden sich Unwohlsein an.

Bei den Verstopften wurde der Pfropfen explosionsartig gelöst. Geteiltes Leid ist bekanntlich halbes Leid. Super dass wir geschützt im Hostel übernachten können.

Die Stimmung und Zusammenarbeit ist deswegen aber nicht schlecht.

Gesundheits-Rating:  5 von 10

Camp Koordinaten zur direkten Eingabe in Google Earth, kopieren, einfügen im Sichtfenster, Suche drücken:

18.1950667S,69.5611056W

 

Zum Seitenanfang